Archiv für die ‘Allgemein’ Kategorie

Entdecke das Delta in Dir!

Permakultur neu im Schulgarten

Geschrieben am von

Der Schulgarten der Delta Schule am schönen Sonnenberg wird nach den Grundsätzen der Permakultur neu strukturiert und aufgebaut.

Aktuell blühen gerade die schönen roten Pfingstrosen. Wir freuen uns jedoch bereits auf das angelegte Blumenbeet zwischen dem Brunnen (links auf dem Bild) und den Pfingstrosen. Wir haben Ringelblumen, Löwenmäulchen, Wiesensalbei und Phacelia (eine Gründüngung und Bienenweide) angesät.

Bezug zur Schule und zur Pädagogik

Der Umgang mit unserer Umwelt spiegelt oft den Umgang mit unseren Mitmenschen. In der Permakultur wird mit der Natur gearbeitet, anstatt gegen sie. Sorgfältige Beobachtung vor dem Eingreifen in die Natur in Form von gärtnerischen Arbeiten sind grundlegend. Erkenntnisse, die aus den Beobachtungen der intelligenten Selbstregulations-Mechanismen der Natur folgen, führen zu Umsetzungen durch den Menschen. Natürliche Mechanismen werden so teilweise imitiert mit dem Ziel der Kultivierung von z. B. Pflanzen, die vielfältigste Funktionen erfüllen. Beispiele von Funktionen sind der Nutzen als Nahrung, als Bienenweide, Lebensraum für Insekten oder Amphibien, Mulchmaterial zur Herstellung von Humus.

Durch die Arbeit, das gemütliche Verweilen, Spielen und Lernen im Garten lernen unsere Kinder einen achtsamen Umgang mit der Natur und mit den Mitmenschen. Ebenso im Schulhaus ist diese Haltung den Kindern gegenüber zentral. Als Erwachsene des Delta Schul-Teams versuchen wir als Vorbilder vorzuleben, was wir uns für die Kinder und deren Zukunft wünschen.

Diese Haltung soll sich auch im Garten manifestieren. Wir freuen uns sehr darauf, was entsteht, was im Garten spriesst und was in den Kindern.

Hier auf dem Foto ist das erste umgesetzte Permakultur-Projekt zu sehen: Ein Hügelbeet. Vorteile davon sind Verlängerung der Nutzung des Beetes durch erhöhte Temperatur des Beetes (wird durch langsame Verrottung der Biomasse im Hügel erreicht), Vergrösserung der Bepflanzungsfläche, verschiedene Bedingungen für verschiedene Pflanzen.

Gefühle und Lernen

Geschrieben am von

Lernen

Man lernt immer, wenn die ganze Mensch eingesetzt wird. Man meint aber meistens noch immer, dass Lernen nur mit Gedanken-Speicherung zu tun hat. Das Lernen ist viel komplexer: Voraussetzung ist, dass der Mensch  lernen will. Nur, wenn er bewusst seinen Willen einsetzt, wird gelernt. Gleichzeitig gibt die Welt in ihren Gefühlen, die aus der Seele aufsteigen, ein Echo. Deshalb ist es wichtig, dass wir die entsprechenden Gefühle mit unseren Gedanken bewusst verbinden. Beim Denken, Fühlen und Wollen wird immer der Wille automatisch eingesetzt.

Wenn wir lernen, können wir aber auch die Gefühle bewusst mit in Gedanken verbinden.

Erst jetzt sind wir mit dem ganzen Menschen engagiert und lernen am besten

Störung durch Gefühle

Wenn uns die Gefühle zum Beispiel bei Traumas überschwemmen, wird der Lernprozess gestört. Wir sind nicht mehr die bewussten, willenshaften „Verbinder“ der Gefühle mit den Gedanken. Deshalb können Gefühle auch den Lernprozess stören.

Eine wissenschaftliche Begründung wurde in einer zürcher Zeitung vom Juli 16 gegeben. Ein gekürzter Ausschnitt aus diesem Zeitungsartikel:

Neue Lernstrategie

Ein emotionales Zentrum findet sich im Mandelkern, auch Amygdala genannt. Das ist eine kleine, fingerkuppengrosse Region direkt unter dem Hippocampus im stammesgeschichtlich alten Teil des Gehirns, dem limbischen System. Dass die Gefühle für das Erinnerungsvermögen eine zentrale Rolle spielen, ist unbestritten. Wir merken uns Inhalte, wenn sie für uns relevant sind. Und relevant wird etwas, wenn es einerseits neu ist und anderseits mit Emotionen verbunden ist. Ein Übermass an Gefühlen allerdings, zum Beispiel bei einem traumatischen Erlebnis, kann das Gedächtnis auch beeinträchtigen.

Je mehr man über das komplexe Zusammenspiel von Emotionen und Gedächtnis weiss, desto klarer erkennen die Forscher, dass diese bei vielen Krankheiten eine Rolle spielen: bei Demenz, Schlaganfällen oder Tumoren im Gehirn. Und selbst für den Alltag sind die Befunde nicht nutzlos. «Untersuchungen haben gezeigt, dass ältere Personen meist schlechter abschneiden als jüngere, wenn sie Wortlisten auswendig lernen müssen», erklärt Thomas Grunwald. «Wenn man die Wörter aber emotional wichtig macht und die Probanden sich inhaltlich damit auseinandersetzen, verschwinden die Unterschiede.» Fachleute sprechen von «elaboriertem Encodieren». Schauspieler schaffen es offensichtlich mit viel Emotionen, auch fremde Texte für sich relevant werden lassen, dass sie sie nicht vergessen.

Weshalb Freude in der Schule nötig ist

Geschrieben am von

Die Abstimmung über ein bedingungsloses Grundeinkommen wurde abgelehnt. Nur die Kreise 4 und 5 in Zürich und einige Quartiere in Genf nahmen die Initiative an.

Positiv gesagt, nahmen in Zürich einige Zehntausend und in der Schweiz jeder fünfte Bürger die Initiative an. In der Europäischen Union sind über 50% dafür. Sie können aber nicht demokratisch mitbestimmen.

Mit dem bedingungslosem Grundeinkommen wäre der Weg einer menschengemässen Schulung der Kinder für alle gangbar geworden. Da die Initiative abgelehnt wurde, aber viele Menschen der Idee des bedingungslosen Grundeinkommens zustimmten, müssen andere Wege zur Verwirklichung einer Schulung mit Potenzialentfaltung der Kinder gefunden werden. Potenzialentfaltung heisst, dass die mögliche Freiheit der Kinder ernstgenommen wird und die Kinder dabei in Liebe von Lehrern und Eltern unterstützt werden. Freiheit und Liebe können an keine Bedingungen geknüpft sein, auch nicht an ein Schulgeld, das von vielen Eltern nicht aufgebracht werden kann.

Das Wichtigste der Schule kann in ganz einfachen Worten ausgedrückt werden:

Gehen die Kinder gerne in die Schule? Fühlen sie sich wahr- und ernstgenommen? Lernen sie gerne?

Eigentlich wird nun nicht nach kurz aufflackernden Emotionen, sondern nach konstanten tiefen Gefühlen gefragt. Diese Gefühle können auch gedanklich erkannt werden.  Es kann nach der Kraft, die z. B. hinter der Freude steckt, gefragt werden. Dem Schüler müssen diese Zusammenhänge noch nicht klar sein. Wesentlich ist bei ihnen nur, dass sie die oben aufgezählten Fragen mit einem Ja beantworten könnten.

Mit Freude lernen heisst: Der Mensch ergreift die Materie  des Stoffs individuell und ist begeistert.

Er durchdringt die Materie seines Körpers mit wirklichkeitsgemässen Gedanken und persönlicher Wärme und Gefühl. Zudem ist er auch engagiert, indem er sich willentlich mit der Materie verbindet und lernen will.
Die Sprache kennt noch viele Umschreibungen des freudigen Tuns: Der Schüler hat den Funken überspringen lassen; er brennt, etwas zu tun; er hat loderndes Interesse; es wird seine Freude an seinem Interesse, an seinen blitzenden Augen, an seinem Engagement usw. gesehen; er ist voll motiviert; er macht etwas mit Liebe, mit Wärme, aus ganzem Herzen; er ist ganz dabei; er ist begeistert etc.

Es werden fast immer Ausdrücke mit Feuer, Herz, Geist gebraucht, um die Freude auszudrücken.

Die Lehrer schaffen mit dem Gefühl der Freude und Liebe eine Lernmgebung, in der ein freiheitlicher Wind weht. Sie handeln verantwortlich und denken an die anderen Menschen und das Wohl der ganzen Erde.
Es wird auch von brennendem Interesse gesprochen, wenn der Mensch sich  mit etwas tief verbinden will. Ein altes Bild wird in der Bibel mit den Pfingstflammen auf den Köpfen gemalt. Sie weisen auf das Wirken des Geistes hin. Nicht zufällig wird gesagt, jemand sei begeistert.

Denn der Mensch ist nicht nur ein Naturwesen, das z. B. von seinen Hormonen abhängig ist, sondern auch ein ewiges, individuelles Geist- oder Ichwesen, das sich seine Ziele selber gibt.

Es kann deshalb niemandem befohlen werden, Freude als Gefühl zu empfinden, weil dies nur mit innerer Motivation möglich ist.
Tiefe Freude, immerwährendes Glück und Zufriedenheit können niemandem diktiert werden. Der Mensch ist an ihrem Entstehen mitbeteiligt. Er wird nicht zwischen „Himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt“ hin und hergerissen. Auch wenn die äusseren Umstände für ihn schlecht sind, kann er innerlich von Freude, Glück und Zufriedenheit erfüllt sein. Diese Gefühle kommen ja von seiner echten Ich-Persönlichkeit von innen, nicht von seinem Ego von aussen.

Um die Kraft der echten Freude zu erfahren, muss der Mensch innerlich aktiv sein.

Er muss dadurch immer mehr mit seinem ewigen Individuum in der Welt wirken. Er kann der Welt seinen individuellen Stempel aufdrücken. Dies macht er aber nur poitiv, wenn die anderen durch seine Taten nicht behindert werden. Denn er handelt in Freiheit. Die Motivation für seine Handlungen muss von ihm selbst kommen. Er ist dann intrinsisch motiviert.

Die Freude ist die Kraft des Individuums, die ans Tageslicht kommt.

Die Freude ist das Gefühl, das nur mit dem sehr feinen Filter des Individualkörpers das Ich verschleiert oder abdämpft. Es kommt die ewige Individualität fast ungefiltert zum Vorschein.

Die Individualität sollte sich auf der Erde verwirklichen und die Erde nachhaltig gepflegt werden.

Glückskleetag

Geschrieben am von

Am 5. März 16 findet der 1. Glücks-Klee-Tag in Zürich Hottingen statt, der vom Gewerbeverein Zürich Hottingen organisiert wird (siehe Flyer). Die Delta Schule beteiligt sich und es werden folgende Aktivitäten angeboten:

  1. Die Gäste werden mit Kuchen und Kaffee und anderen Getränken empfangen.
  2. In einem Plausch-Fotostudio für Kinder können Fotos gemacht und ausgedruckt werden.
  3. Für Kinder werden verschiedene Spiele angeboten.
  4. Kinderkino 11h, 13h, 15h
  5. Rundgang in der Delta Schule mit Erläuterungen durch Schüler und Lehrer (11h, 13h, 15h).
  6. Ballonflugwettbewerb 15.30h

Weitere Infos auf der offiziellen Seite des Quartiervereins

Liebes Christkind

Geschrieben am von

Liebes Christkind,

wir Lehrer der Delta Schule sind immer eifrig daran, viel anregendes Material für unsere Schüler zu erstellen, damit das Lernen spannender wird. Auch entwickeln wir neue Ideen und sind immer am Überlegen, wie wir vom üblichen Bild der Schule – also Klassenzimmer mit Tafel, Lehrerpult und Schülerpult – wegkommen können, hin zu einem Ort, der zum Leben und Lernen einlädt. Wir sind also nicht untätig. Wir hoffen, dass du unsere Arbeit siehst und anerkennst und wir vielleicht zu Weihnachen auch ein paar Geschenke bekommen? Um all unsere Ideen umsetzen zu können, benötigen wir ein paar Dinge.

Hier unsere Wunschliste:

  • Holzregale
  • kleinere Schränkchen
  • Teppiche (ab 3x6m)
  • Schreibmaschine
  • Nähmaschine
  • Mikoskop
  • Instrumente (Gitarre, Trommel, Flöten, …)
  • Lego
  • Wolle
  • Stoffereste
  • Bastelbücher
  • Sachbücher (Was ist Was, …)
  • Geolino, GeolinoExtra
  • Spick
  • Werkzeuge
  • Holz
  • Gartengeräte

Sie sind nicht das Christkind? Vielleicht haben sie ja trotzdem etwas, das Ihnen zu Hause zu viel Platz wegnimmt und unseren Alltag bereichern würde. Oder möchten Sie uns unkompliziert direkt hier auf unserer Website unterstützen? Schauen Sie doch kurz unsere Spendensektion an. Danke!

Das Profil eines Lehrers und die 4 Lerngesetze

Geschrieben am von

Begeisterung, Aktivität, Offenheit, Beweglichkeit, Kindlichkeit im positiven Sinn, usw. weisen auf grosse Vitalität hin. Es sind alles Eigenschaften, die ein Mensch schon hat oder sich durch Selbstentwicklung erringen kann. Enge, Besserwisserei, Dogmatismus usw. lassen den Menschen “vertrocknen” und zum Fundamentalisten werden. Dieser ist selten vital und meist unbeweglich.

Ein be-GEIST-erter, be-SEEL-ter und BEWEG-ter Mensch ist auch ein be-ACHT-enswerter Lehrer! Er denkt mit Gefühl und drückt mit seinen Bewegungen körperlich aus, was er vermittelt. Deshalb fördert er auch die Achtsamkeit, d. h. er öffnet den Schülern durch sein genaues Beobachten die Sinne. Der Lehrer ist ein gutes Vorbild und sorgt für gute Stimmungen. Er gibt den Rahmen nicht nur für seelische, sondern auch äusserlich sichtbare Bewegungen.

Es gibt auch bei der Erziehung des Menschen Gesetze, die für alle Menschen gelten.

Durch eine grosse Erfahrung als Lehrer, Elternteil usw. kann die Gültigkeit dieser Leitsätze bestätigt werden. Wenn bewiesen wird, dass nur bei einem einzigen Menschen sich die unten geschilderten erzieherischen Massnahmen negativ auswirken, kann es sich nicht um ein allgemeingültiges Gesetz handeln. Ausserdem können die konkreten Massnahmen im jeweiligen Umfeld besser oder schlechter wirken. Deshalb muss der Lehrer für jeden einzelnen Schüler ein individuelles, auf den Schüler abgestimmtes Konzept mit der Einwilligung der Eltern und des Schülers ausarbeiten. Allgemeine Ratschläge sind zwar richtig, aber im luftleeren Raum meist nicht seriös.

Lerngesetze

Mit der Geist-Seele:

1. Durch achtsames, genaues Wahrnehmen mit den 12 Sinnen schult er das Ultra-Kurzzeitgedächtnis.

2. Durch bewegliches Denken, Fühlen und Wollen schult er das Kurzzeitgedächtnis.

Mit dem Seelen-Körper:

3. Durch positive Stimmungen, verschiedene Rituale und rhythmische Wiederholungen schult er das Mittelzeitgedächtnis.

4. Durch diverse Bewegungen und eine gute Ernährung schult er das Langzeitgedächtnis.

 

 

Die Geist-Seele und der Seelen-Körper bilden den ganzen Menschen nach GEIST, SEELE und KÖRPER (LEIB).


Navigation